badmintan sudbeckDrei von fünf möglichen ersten Plätzen, das ist die Bilanz der Badmintonabteilung des SC 28 Nordwalde auf dem Turnier in Hörstel am Samstag. Das erste Turnier nach den Meisterschaften ist traditionell immer das Turnier in Hörstel. Auch dieses Mal waren die Badmintöner des SC 28 Nordwalder mit einer 18 köpfigen Mannschaft am Start. Viele Nachwuchssportler und auch ein paar „alte Hasen“. In fünf verschiedenen Altersgruppen wurden die Sieger ermittelt.

Alle Nachwuchsspieler konnten sich in der Gruppenphase gut in Scene setzten, wenn es auch nicht zum Gruppensieg reichte. Dafür konnten sich in der Altersklasse Jungen U19 alle drei Sportler, Simon Veelker, Marvin Laumann und Lukas Bußmann durchsetzen und trafen so in den Halbfinalen aufeinander. Lukas konnte gegen Marvin in zwei Sätzen gewinnen, während Simon in zwei knappen Sätzen gegen einen Ibbenbürener verlor. Das Finale konnte Lukas Bußmann deutlich mit 21:16/21:14 gewinnen. Im Jungeneinzel U15 gingen gleich vier Jungs an den Start. Kevin Aydin ging ohne Satzverlust durch das Turnier und stand am Ende zu Recht ganz oben auf dem Podest. Im Mädcheneinzel U15 gewann Franziska Lülf den dritten Platz, eine tolle Leistung, im Mädcheneinzel U13 belegte Angelina Hegwer als U11erin den 4. Platz.

Das Sahnehäuptchen für die Nordwalder Truppe aber steuerte Victoria Südbeck bei. Als Mädchen U13 wäre sie in der Disziplin U13 unterfordert, in U15 war kein Platz und so kamen die Trainer und Betreuer, aufgrund ihrer Leistungen der letzten Wochen, sie mal versuchsweise bei den Mädchen U19 starten zu lassen. Die Konkurrenz staunte zuerst über das junge Küken, dann über ihre Leistung. Das letzte Gruppenspiel verlor sie in drei engen Sätzen und fast eine dreiviertel Stunde, gegen die spätere Finalisten. Das Halbfinale war eine leichte Übung für sie und so stand sie im Finale ihrer Gegnerin aus der Gruppe wieder gegenüber. Diesmal ließ sie aber nichts anbrennen und schickte die Spielerin aus Neuenkirchen in nicht einmal 25 Minuten mit 21:15/21:11 zum Duschen. Das Staunen in der Halle war nicht zu überbieten. Die Trainer hatten ihre helle Freude und sind mit einem fantastischem Ergebnis nach Hause gefahren.

Zum Seitenanfang