DSC 1419Als im letzten Monat, vom 18. – 30. Juli, die olympischen Spiele der Gehörlosen (DEAFYLMPICS)  in dem türkischen Städtchen Samsun über die Bühne gingen, blieb das von der Öffentlichkeit fast unbemerkt. Nur in Nordwalde nicht, zumindest bei einem Teil der Nordwalder, der Badmintonabteilung des SC 28 Nordwalde. Einer Ihrer Besten und seit Jahren Leistungsträger in der Badmintonabteilung, aber auch seit Geburt an gehörlos, war vom Bundestrainer Julian Lohaus für die olympischen Spiele nominiert. Leider ist der deutsche Gehörlosen Badmintonverband finanziell nicht auf Rosen gebettet und so konnten nur zwei Sportler und zwei Betreuer zur Olympiade reisen: Jan Burike (Nordwalde)  und der amtierende Deutsche Meister Oliver Witte (Berlin).

 

DSC 1535Für Jan war es das erste Mal auf einem internationale Turnier aufzuschlagen und das dann gleich bei Olympia. Im Einzel hatte er es in der Gruppe mit den Vertretern aus Litauen und Malaysia zu tun. Leider konnte er nicht einen Satz gewinnen, die Konkurrenz war doch zu stark. Oliver Witte konnte seine Gruppe als Gruppensieger beenden, schied dann aber im Achtelfinale in drei engen Sätzen aus. Im Herrendoppel konnten beide zusammen den zweiten Platz in der Gruppe belegen, der reichte aber nicht zur Teilnahme an der KO-Runde. Im ersten Spiel, gegen die Vertreter aus Indien, konnten beide die staunenden Zuschauer mit einem super Spiel über drei schwere Sätze begeistern und standen nach 40 Minuten als Sieger fest. Gegen die beiden Herren aus Korea reichte aber die  gute Leistung nicht aus.

Damit war für die deutsche Vertretung das Turnier beendet. Für Jan Burike war es ein riesiges unvergessenes Erlebnis, Oliver Witte war nicht zum ersten Male bei den olympischen Spielen der Gehörlosen und war über das Erreichen des Achtelfinales sehr zufrieden.

Zum Seitenanfang