Als am Samstagmorgen um 10 Uhr bei Victoria Südbeck das Telefon klingelte, ahnte sie nicht, das sie zweieinhalb Stunden später bei den Westdeutschen Meisterschaften (WDM) der Jugend und Schüler des Badmintonlandesverbandes aufschlagen würde.  Völlig überraschend wurden einige Plätze durch Krankheitsbedingte Absagen frei und da hat der Jugendausschuss des Landesverbandes einige Sportler spontan nachnominiert.

 

Leider wird das Turnier im einfachen KO-System ausgetragen und so hatte sie gleich in der ersten Runde eine Spielerin vom FC Langenfeld als Gegnerin. Langefeld ist eine Hochburg in der Badmintonszene und bekannt für gute Nachwuchsarbeit. Am Freitag spielte Victoria noch mit der Schülermannschaft des SC 28 Nordwalde in Kinderhaus und brachte einen 7:0 Sieg mit nach Hause. Auf der Westdeutschen Meisterschaft hingen Trauben aber sichtlich höher. Victoria konnte beide Sätze bis zum Schluss offen halten, im entscheidenden Moment fehlte ihr aber das Glück oder der Mut. So verlor sie in zwei Sätzen mit 20:22/18:21. Ob sich die Reise dennoch gelohnt hat? Ein deutliches Ja! Zum einen gibt es Punkte für die aktuelle Rangliste der Mädchen (ME U15) und zum anderen bringt so ein Spiel jede Menge Erfahrung mit sich. Für den Verein, SC 28 Nordwalde,  ist es ein großer Erfolg wieder, wie in den letzten Jahren auch schon, auf der Westdeutschen Meisterschaft vertreten zu sei. Für Victoria ist es ein Erfolg, ist sie doch die erste Spielerin des Vereins, die in zwei verschiedenen Disziplinen, auf der WDM aufschlagen durfte.

Zum Seitenanfang