Nordwalde -

Der SC Nordwalde musste sich Spitzenreiter SC Hörstel zwar knapp geschlagen geben. Dennoch überwogen die positiven Erkenntnisse.

Montag, 19.02.2018, 14:02 Uhr

Youngster Lennard Spinola packte kräftig zu und lieferte die Initialzündung für eine mitreißende Aufholjagd des SC Nordwalde, die angesichts einer 37:38-Niederlage gegen Spitzenreiter SC Hörstel aber unbelohnt blieb.
 
Youngster Lennard Spinola packte kräftig zu und lieferte die Initialzündung für eine mitreißende Aufholjagd des SC Nordwalde, die angesichts einer 37:38-Niederlage gegen Spitzenreiter SC Hörstel aber unbelohnt blieb. Foto: Thomas Strack
 

Das Spitzenspiel der Kreisliga haben die Handballer des SC Nordwalde mit 37:38 (13:21) gegen den SC Hörstel vergeigt, womit sie die Meisterschaft ebenfalls abhaken können. Dennoch überwogen bei SCN-Trainer Markus Tasche die positiven Erkenntnisse: „Zwischen erster und zweiter Halbzeit tat sich ein himmelweiter Unterschied auf. In der zweiten Halbzeit haben wir wohl unsere beste Saisonleistung gezeigt.“

Dass sich angesichts der Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Hörstel die Meisterschaft für die Nordwalder erledigt hat, damit konnte Tasche leben. „Das war ohnehin nie ein Thema. Unsere Mannschaft befindet sich im Umbruch. Um hier etwas aufzubauen, benötigt es noch etwas an Zeit“, erläuterte Tasche.

Anfangs sah es nicht danach aus, als könnten die Nordwalder den Liga-Primus herausfordern. Die Mannschaft zeigte sich verunsichert, erlaubte sich viele technische Fehler, die der Gegner mit Toren bestrafte. Da der SCN auch vorne einige glasklare Möglichkeiten versiebte, setzten sich die wesentlich konzentrierter agierenden Hörsteler von 3:3 (5. Minute) auf 6:3 (7.), 16:10 (25.) und 21:13 zur Pause kontinuierlich ab. Die Partie schien frühzeitig entschieden.

Auch nach dem Seitenwechsel ließ Hörstel zunächst nichts anbrennen und verteidigte bis zur 40. Minute einen Neun-Tore-Vorsprung. Doch es sprach für den heimischen Kreisligisten, dass er auch bei diesem Spielstand an sich glaubte und seine Chance suchte.

Die Initialzündung für eine mitreißende Aufholjagd lieferte Lennard Spinola, den Tasche in der Deckung auf die zentrale Position in der Mitte beorderte. Dort packte der Youngster energisch zu und kaufte den Gegnern in zunehmendem Maße den Schneid ab. Da zudem SCN-Torhüter Tim Sewerin zu großer Form auflief und Lutz Teuber auf Rechtsaußen mit zwölf Treffern zum Top-Scorer avancierte, witterten die Gastgeber beim Stand von 30:33 (51.) plötzlich wieder Morgenluft. Auch als Benno Schulte nach der dritten Zeitstrafe in der 53. Minute disqualifiziert wurde, ließen die Nordwalder nicht locker.

In der 58. Minute kamen sie durch Teuber auf 35:37 heran. Und als Hörstel anschließend eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe erhielt, schien es sogar möglich, das Blatt noch zu wenden. Doch in Unterzahl erhöhten die Gäste 114 Sekunden vor Schluss auf 38:35. Die Nordwalder trafen in der verbleibenden Zeit noch zwei Mal, doch die Niederlage vermochten sie nicht mehr abzuwenden. „Wären fünf Minuten mehr auf der Uhr gewesen, hätten wir das Spiel noch gedreht“, befand Tasche. Seine Enttäuschung hielt sich angesichts des mutigen und engagierten Auftritts seiner Mannschaft jedoch in Grenzen.

Für den SC Nordwalde trafen: Teuber (12/1), Töns (5), Schulte (1), Schulte-Sutrum (5), Büchter (4/2), Spinola (3), Averbeck (7).

Zum Seitenanfang